Initiative gegen Plastiktüten bei L+T

Die Fassade des Modehauses L+T in der Osnabrücker Innenstadt

 

 

 

 

Foto: Sebastian Lietzijewitsch / wikipedia


Plastiktüten sind im Einkaufsleben der Deutschen allgegenwärtig:  64 Stück verbrauchen wir davon durchschnittlich pro Jahr. 

Was viele Konsumenten dabei allerdings ausblenden ist die Tatsache, dass Plastiktüten der Umwelt in hohem Maße schaden. Jährlich landen fast sieben Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Meeren. Dort erwachsen aus ihnen gewaltige Müllstrudel.

Die EU hat mittlerweile den Handlungsbedarf erkannt und eine Obergrenze von maximal 40 Plastiktüten pro EU-Bürger ab 2025 festgelegt.

Um dieses Ziel auch in Deutschland zu realisieren, haben vergangene Woche über 240 Unternehmen eine Verpflichtung bei Umweltministerin Hendricks unterzeichnet.

Zu den Unterstützern der Kampagne zählt auch eine Größe im Osnabrücker Einzelhandel: Das Modehaus Lengermann und Trieschmann (L+T) in der Innenstadt.

Interview

Bundesumweltministerin Hendricks (3. v.l.) mit L+T-Geschäftsführer Mark Rauschen (ganz rechts) bei der Unterzeichnung der Vereinbarung in Berlin
Bundesumweltministerin Hendricks (3. v.l.) mit L+T-Geschäftsführer Mark Rauschen (ganz rechts) bei der Unterzeichnung der Vereinbarung in Berlin

Um über die Wirkung der Initiative "Saubere Weltmeere" zu sprechen, war L+T-Marketingleiter Bernhard Fischer in der Sendung am 2. Mai 2016 bei Nicolas Philipps zu Gast. 

Den Sendemitschnitt des Interviews gibt es hier zum Nachhören:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0