Schon wieder Streik bei der Bahn

Ausstand bei der Bahn. Schon wieder streiken die Lockführer. Diesmal ist es der längste Ausstand in der Geschichte der Bahn. 100 Stunden lang wird gestreikt - von Donnerstagmorgen bis Montag (10. November).

Appletown Radio gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Streik. Außerdem findest du hier das Interview mit Gerd Aschoff vom Fahrgastverband "ProBahn" vom Mittwoch, den 5. November zum Nachhören.

Interview

mit Gerd Aschoff, Fahrgastverband "Pro Bahn"

In Guten Abend Deutschland am Mittwoch, den 5. November haben wir mit Gerd Aschoff vom Fahrgastverband "Pro Bahn" über den Streik gesprochen. Thema des Gesprächs unter anderem: Wie verhältnismäßig ist der 100-Stunden-Streik?

Hintergrundinfos zum Streik

  • Wann wird gestreikt?

Der Ausstand beginnt am Mittwochnachmittag bereits im Güterverkehr. Ab Donnerstag um 2 Uhr in der Früh werden auch die Züge im Personenverkehr bestreikt. Das Ende des Streiks ist für Montag, 10. November, um 4 Uhr geplant. Es wird also über 100 Stunden lang gestreikt!

  • Was ist der Hintergrund des Streiks?

Bei dem Streik geht es, wie auch schon die letzten Male, um die laufenden Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Lockführergewerkschaft GDL. 

Die GDL fordert 5 Prozent mehr Geld und zwei Stunden weniger Arbeitszeit pro Woche. Außerdem fordert die Gewerkschaft eine Regelung zur Reduzierung der Überstunden. Die Bahn will, dass sich die GDL mit der größeren Bahngewerkschaft EVG darüber


einigt, für welche Mitarbeitergruppen sie verhandelt. Dabei stellt sich die GDL jedoch stur, denn sie will nicht nur für die Lockführer, sondern auch für die Zugbegleiter und Gastromitarbeiter an Bord verhandeln.

Da auch die letzten Verhandlungen zwischen DB und GDL am vergangenen Wochenende gescheitert sind, soll nun wieder gestreikt werden.

  • Was ist der aktuelle Stand der Dinge?

Die Deutsche Bahn will den Mammut-Streik unbedingt verhindern. Deshalb hat sie der GDL vorgeschlagen, ein Schlichtungsverfahren einzuleiten. Dabei benennen beide Seiten einen unparteiischen Schlichter, der mit dem Vertreter der Gegenseite eine Lösung ausarbeitet. 

Die GDL hat diesen Vorschlag allerdings schon abgelehnt - es wird zum Streik kommen.

  • Wo bekommen Reisende mehr Informationen?

Die Bahn hat einen Ersatzfahrplan eingerichtet. Bahnfahrer können online unter www.bahn.de/aktuell nachschauen, ob ihr Zug ausfällt oder nicht. Außerdem hat die Bahn eine kostenlose Service-Hotline geschaltet. Die Nummer lautet 08000 99 66 33. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0