Haftstrafe für Uli Hoeneß

Im Prozess gegen Uli Hoeneß ist am Donnerstag vor dem Landgericht München ein Urteil gefällt worden. Hoeneß muss für drei Jahre und sechs Monate in Haft. Zuvor war im Prozess bekannt geworden, dass Hoeneß 28,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen hat - die Anklage hatte zu Beginn des Prozesses nur von 3,5 Millionen Euro gesprochen.

 

Am Freitag kündigte Hoeneß an, gegen das Urteil vom Donnerstag keine Revision einlegen zu wollen. Er möchte den Rechtsspruch so akzeptieren. Außerdem legt Hoeneß alle seine Ämter beim FC Bayern München nieder. 

 

Seine Haftstrafe wird Hoeneß vermutlich in der JVA Landshut absitzen müssen. Es besteht die Hoffnung, dass er nicht die vollen dreieinhalb Jahre absitzen muss, sondern wegen guter Führung schon eher freikommt.

Noch ist Hoeneß allerdings auf freiem Fuß und befindet sich in seinem Haus am Tegernsee in Bayern. Dort versorgten er und seine Frau heute die wartenden Journalisten mit Wurstsemmeln. 

 

Über den Prozess haben wir im Happy Friday am Freitag, den 14. März 2014 mit dem Sportjournalisten Florian Kinast von der Tageszeitung „Die Welt“ gesprochen. Er war bei dem Hoeneß Prozess live im Gericht mit dabei.

Das Interview gibt's unten zum Nachhören.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lara (Sonntag, 16 März 2014 18:46)

    Schade, wir verlieren einen großartigen Präsident!