Milliarden-Deal - Facebook schluckt WhatsApp

Von Nicolas Philipps

Das soziale Netzwerk Facebook hat den Messenger-Dienst WhatsApp übernommen - zu einem Kaufpreis von 19 Milliarden Dollar. Damit liegt WhatsApp nun in der Hand von Mark Zuckerberg.

Was das für die über 30 Millionen Nutzer, die der Dienst alleine in Deutschland hat, bedeutet, darüber haben wir im Happy Friday am 21.2. mit Niels Held vom Computermagazin Chip gesprochen.

Das Interview findet ihr unten zum Nachhören!

Welche Alternativen gibt es zu WhatsApp?

                          Threema

Threema wurde von einer Sicherheitsfirma in der Schweiz entwickelt und arbeitet mit einem speziellen Verschlüsselungssystem. Die Funktionen sind ähnlich wie bei Whatsapp, allerdings speichert Threema die Nachrichten auf keinem weiteren Server.

Preis: iPhone: 1,79€, Android: 1,60€

                      Line

Mit Line kann Texte schreiben, telefoniere und Videos verschicken. Außerdem muss Line - anders als WhatsApp -nicht unbedingt mit einer Handynummer verknüpft werden.

Line kann man auch vom PC aus benutzen und ist kostenlos.

                          Viber

Viber macht es möglich, kostenlos über das Internet zu telefonieren und Nachrichten zu verschicken. 

Neben der App gibt es Viber auch für Mac und PC. 

Tipp: Mit Viber besser nur über WLAN telefonieren, da sonst das Datenvolumen sehr leidet!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Julian (Samstag, 22 Februar 2014 14:30)

    Facebook ist scheiße

  • #2

    Thomas (Mittwoch, 03 September 2014 10:11)

    Es wurde ja lange darüber gesprochen und als es dann soweit war, haben sich viele Nutzer geärgert und nach Alternativen umgeschaut. Einen sehr interessanten Artikel dazu gibt es auch auf http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2014-02/29543374-internationaler-boom-fuer-whatsapp-alternativen-threema-und-telegram-016.htm
    Jedoch glaube ich selbst nicht, dass sich die anderen Messenger auf Dauer durchsetzen werden, zumal ich selbst die Erfahrung gemacht habe, dass der eigene Bekanntenkreis mit der Zeit wieder zurück zu Whatsapp gekehrt ist.